Seite auswählen
Themenjahr 2015: Bild und Bibel
Anlässlich des 500. Geburtstages des jüngeren Cranachs kommt die Kunst der Reformationszeit in den Blick. Die Reformation war auch eine Medienrevolution. Eine neue Wort- und Bildsprache entstand. Welche „Bilder“ findet der Glaube heute und wie wird diese Botschaft durch Medien, Bild und Sprache vermittelt?
Projekte und Aktionen

SpielRaum Reformation

in der Nürnberger Lorenzkirche

Reformatio Reset Pausenpoesie

Das Lyrikprojekt zur Lutherdekade
Themenjahr 2014: Reformation und Politik
Obrigkeit und Mündigkeit, Glaube und Macht, Gewissensfreiheit und Menschenrechte – das sind Themen der Reformation und zugleich der Gegenwart, die eine breite Diskussion in Kirche und Gesellschaft verdienen.
Projekte und Aktionen
Themenjahr 2013: Reformation und Toleranz
Ökumenische Gemeinsamkeit ohne nationale oder konfessionelle Begrenzung – das ist ein Anspruch der „Lutherdekade“ 450 Jahre nach Abschluss des Konzils von Trient (1563) und 40 Jahre nach der Leuenberger Konkordie als Zeugnis der innerprotestantischen Ökumene. Und dabei dürfen die intoleranten Seiten der Reformation nicht verschwiegen werden.
Themenjahr 2012: Reformation und Musik
Die Reformation legte einen Grundstein der europäischen Musikkultur – vom Gemeindegesang bis zur Hausmusik. Dafür stehen Komponisten wie Bach, Schütz, Telemann und Händel, aber auch der Leipziger Thomanerchor, der im Jahre 2012 sein 800-jähriges Bestehen feiert. Es gilt, diese reiche Tradition lebendig zu halten und neue Wege zu erproben.
Themenjahr 2011: Reformation und Freiheit
Der mündige Christenmensch steht im Mittelpunkt der Reformation. Mit der Taufe ist das allgemeine Priestertum aller Glaubenden verbunden. Der aufrechte Gang unter Gottes Wort und zugleich die solidarische Hinwendung zum Mitmenschen sind die beiden Pole reformatorischer Freiheit. „Freiheit“ – das bedeutete für die Menschen zur Zeit der Reformation eine neue Wertschätzung ihrer Person, unabhängig von gesellschaftlichem Stand, Vermögen oder von religiösen „Leistungen“. Der Wert eines Menschen lag einzig in der Anerkennung durch Gott. So wurden die Menschen frei von Erfolgszwängen und moralischem Druck. Das Themenjahr 2011 geht dem heutigen Verständnis von Luthers Idee der religiösen Freiheit nach.
Themenjahr 2010: Reformation und Bildung
Als Gedenkjahr zu seinem 450. Todestag stand das Jahr 2010 im Zeichen Philipp Melanchthons, der als Mitstreiter Luthers vor allem als Professor und Bildungsreformer in die Geschichte einging. Daher setzte das Melanchthonjahr seinen Schwerpunkt auf die Auseinandersetzung mit den Bildungsimpulsen der Reformation.
Themenjahr 2009: Reformation und Bekenntnis
Schon zu Beginn wurde klar: die Lutherdekade ist auch eine Reformationsdekade. Im ersten Themenjahr rückte anlässlich des 500. Geburtstages des Schweizer Reformators Johannes Calvin der reformierte Zweig des Protestantismus in den Mittelpunkt. Unter der Überschrift des Jahres 2009 „Reformation und Bekenntnis“ wurde auch an 75 Jahre „Barmer Theologische Erklärung“ erinnert.
Themenjahr 2008: Eröffnung der Lutherdekade
Im Herbst 1508 kam Martin Luther zum ersten Mal nach Wittenberg, dem Ort, der seine wichtigste Wirkungsstätte werden sollte. 500 Jahre später wurde daher im September 2008 die Lutherdekade feierlich in der Schlosskirche zu Wittenberg eröffnet. Eine Tagung „Spurenlese – Wirkungen der Reformation“ der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg befasste sich mit der Bedeutung der Reformation als Kulturfaktor und formulierte künftige Themenstellungen. Zudem verlieh der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland erstmals die Martin-Luther-Medaille, mit der bis zum Reformationsjubiläum 2017 jährlich herausragende Persönlichkeiten des deutschen Protestantismus gewürdigt werden sollen. Deutschlandweit wurde das Thema Lutherdekade von vielen Kunstaktionen, Konzerten und Sonderausstellungen aufgegriffen.