Seite auswählen
„Gnade? Dr. Luther“ erzählt die Geschichte von Herrn Strobel, dessen ungeheuerliche Sünde  (worum es sich dabei handelt, bleibt ungenannt) während einer Familienfeier aufgedeckt wird. Die schockierende Enthüllung sorgt für große Verwirrung unter den Gästen und löst eine heftige Debatte über die Glaubwürdigkeit der vorgebrachten Anschuldigung aus sowie über das wahre Wesen der vermeintlichen Sünde. Erdrückt von der Last seiner Schuld sucht Berthold Strobel, deutscher Aristokrat und Oberhaupt eines reformierten Haushalts, schließlich den Ausweg in der Gnade von Gottes Vergebung und der Hoffnung der Erlösung. Das Publikum begleitet sechs der bei der Familienfeier anwesenden Gäste, wie sie versuchen die verheerenden Folgen des Skandals zu umschiffen. Obwohl die Handlung des Stückes sich chronologisch aufbaut, spielen die einzelnen Szenen, die jeweils die Sichtweise von zwei Personen darstellen, in unterschiedlichen Jahrhunderten an verschiedenen Schauplätzen:  Szene 1: Wittenberg, Deutschland (1590), Szene 2: Bath, England (1720); Szene 3: Boston, Mass. USA (1910), Szene 4: Konstanz, Schweiz 2010. Das Stück beleuchtet dabei die von Martin Luther geprägten Grundsätze der Reformation   „sola gratia, sola fide, sola scriptura – allein durch die Gnade, allein durch den Glauben, allein durch die Schrift. Es macht deutlich, wie das Verständnis hinsichtlich dieser Säulen des Protestantismus über fünf Jahrhunderte hinweg von den sich wandelnden Erkenntnissen in Theologie, Philosophie und Naturwissenschaft mit geformt wurde: Kopernikus, Descartes, Kant, Sigmund Freud, Charles Darwin, Henry Ford, C.G. Jung, Albert Einstein, Albert Schweizer – sie alle hatten maßgeblichen Anteil an dem Verständnis der westlichen Welt zur „Rechtfertigung aus Gnade“. Nach einer Reise durch fünf Jahrhunderte und den damit verbundenen wechselnden Weltanschauungen, gelangt Herr Strobel auf seiner Suche nach Gnade und neuer  Hoffnung auf ähnliche Weise zum Ziel, wie Martin Luther: „Jesus, ich bin Dein, rette mich!“ Das Stück dauert ca. 80 min und ist für Kirchengemeinden und Schulen geeignet. Es wurde am Kirchentag 2015 in Englisch aufgeführt und ist jetzt in Deutsch zu buchen. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Aufführung auf Wunsch auch in englischer Sprache möglich. Agnes v. Below : 0163/9038956, Mail www.agnes-von-below.de www.belleherst.com